02.02.2017

HAGE setzt Erfolgskurs ins All fort

Die Raumfahrt symbolisiert Grenzenlosigkeit, Forschung und Entdeckergeist und fasziniert die Menschheit seit jeher.

Ein außerordentlicher Qualitätsstandard und sehr hohe Zuverlässigkeit sind unter anderem Voraussetzung, um sich für die Herstellung von Produktionsanlagen für die Raumfahrtindustrie zu qualifizieren.
Mittels High-end-Innovationen und Hochtechnologie ist HAGE eine erfolgreiche Positionierung in der anspruchsvollen „Königsklasse“ Raumfahrt gelungen.

Logo MTA
HAGEmaticFSW Raumfahrt

MT Aerospace baut auf HAGEmatic FSW

Zwei in Folge platzierte Aufträge des Augsburger Luft- und Raumfahrtspezialisten MT Aerospace beweisen, dass die Leistung der Obdacher Automatisierungsspezialisten den überdurchschnittlichen Anforderungen der Raumfahrt gerecht wird.

MT Aerospace unterzeichnete im April 2016 einen Millionen-Vertrag für die Lieferung der maßgeschneiderten HAGEmatic FSW-AR6 zur präzisen Bearbeitung von Teilen des Tanksystems der Rakete Ariane 6. Während sich die erste HAGE-Anlage zur Bearbeitung der Bulkheads der ESA-Rakete kurz vor der Montagephase befand, wurde bereits der Countdown für den Entwicklungsstart einer zweiten Anlage, der HAGEmatic FSW-S23, gezählt.

Gründe für die Wahl der HAGE-Qualität waren laut MT Aerospace unsere Schlagkräftigkeit, der Einsatz visualisierter Maschinenkonzepte in der Angebots- und Beratungsphase sowie die Integration der innovativen Technologie des Friction Stir Weldings (FSW/Rührreibschweißen).

Die MT Aerospace AG, ein Unternehmen des europäischen Raumfahrt- und Technologiekonzerns OHB SE (ISIN: DE0005936124, Prime Standard), ist ein international führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt sowie auf dem Sektor Antennen und Mechatronik. Wesentliche Baugruppen für das europäische Trägersystem ARIANE, die Airbus-Flotte, Raumfahrzeuge und Satelliten werden von MT Aerospace geliefert. Rund 700 engagierte Mitarbeiter arbeiten an den Standorten Augsburg, Mainz, Cagliari (Italien), Santiago de Chile und Kourou (Französisch-Guayana). 45 Jahre Projekterfahrung und die konsequente Forschungs- und Entwicklungsarbeit machen MT Aerospace zum Technologieführer im Leichtbau aus Metall- und Verbundwerkstoffen. Dank weltweit einzigartiger Fertigungstechnologien entstehen Hochleistungsprodukte, die maximale Performance und geringstes Gewicht vereinen.

Die Ariane 6 ist eine Rakete der europäischen Weltraumorganisation ESA. Anfang Dezember 2014 wurde auf der Ministerratskonferenz die Entwicklung der Ariane 6 beschlossen (Gesamtentwicklungsvolumen 2,4 Mrd€). Der Erstflug ist für 2020 geplant.


Die imposante HAGEmatic FSW-AR6


Die georderte über 50 Meter lange Anlage der Marke HAGEmatic FSW wird zur Bearbeitung der Bulkheads (Verschlusskappen für Raketentanks) der Ariane 6 ab Ende 2017 in Augsburg zum Einsatz kommen. Die sechs Meter breiten und drei Meter hohen Werkstücke werden spanend bearbeitet und in einem weiteren Prozess rührreibverschweißt.

 HAGEmatic_Raumfahrt 
HAGEmatic FSW-AR6
zur Herstellung von sphärischen
Werkstücken des Tanksystems der Ariane 6


3D-Modell HAGEmatic FSW-AR6HAGE3D-gedrucktes Modell eines
über 60 Tonnen schweren Portals
der HAGEmatic FSW-AR6



Die Grenzen der FSW-Technologie werden bei HAGE vollkommen ausgereizt. Wir vereinen Innovationsgeist und Umsetzungsexpertise. Das gewährleistet, dass die Qualität der Rührreibschweißprozesse nicht erst in der Ausführung, sondern bereits in der Planung in unserer Hand liegt.


Folgeauftrag HAGEmatic FSW-S23


Die HAGEmatic FSW-S23 mit einem speziellen Bearbeitungskopf für Fräs- und Rührreibschweißprozesse, wird die Oberstufentanks der Ariane6 in Form bringen. 

Fräs- und FSW-Anlage zur
Herstellung von zylindrischen
Werkstücken des Tanksystems


Beide Maschinen bringen Schweißkräfte bis zu 80 kN auf, wodurch hochfeste Aluminiumlegierungen verschweißt werden können.



Das HAGE-Team freut sich bereits auf weitere Hightech-Herausforderungen in der Königsdisziplin Raumfahrt.


Besuch der russischen Raumfahrtbehörde

Auch die russische Raumfahrtbehörde besuchte das über 100-köpfige Familienunternehmen, um sich von der Qualität der steirischen Hightech-Anlagen zu überzeugen und weitere zukünftige Projekte zu evaluieren.